So erstellen Sie virale Inhalte mit Studien zu Neurowissenschaften und früheren Daten

Laut dem Viralitätsexperten Jonah Berger, einem Marketingprofessor an der Stanford University, ist der Schlüssel zu viralen Inhalten die emotionale Erregung, insbesondere die Hervorrufung von Emotionen wie Freude oder Angst. Eine neue Studie von Jacopo Staiano von der Universität Sorbonne und Marco Guerini von Trento Rise zeigt jedoch, dass Valenz und Dominanz auch eine wichtige Rolle für den viralen Inhalt spielen. Anstelle von nur „Erregung“ ist das neueste Modell für Viralität das Valence-Arousal-Dominace-Modell (VAD).

Die Studie von Staiano und Guerini zeigt, dass individuelle Emotionen wichtig sind, um Gefühle hervorzurufen, aber möglicherweise keine Viralität verursachen. Stattdessen müssen diese Emotionen eine gute Kombination von Emotionen sein, die in das VAD-Modell fallen. Die Merkmale sind:

  1. Wertigkeit: Positivität (wie Glück) oder Negativität (wie Angst) einer Emotion.
  2. Erregung: Aufregung (wie Wut) zur Entspannung (wie Trauer).
  3. Dominanz: Unterwerfung (wie Angst) unter Kontrolle (wie Bewunderung).

Die Studie zeigt ferner, dass Artikel mit einer großen Anzahl von Kommentaren wahrscheinlich sehr erregende Emotionen (Wut oder Glück) hervorrufen und mit Emotionen mit geringer Dominanz (Angst) oder hoher Dominanz (Bewunderung) gepaart werden. Die Paarung von zwei oder mehr der drei Merkmale ist das Schlüsselelement der Viralität, das viele Inhaltsersteller häufig übersehen haben. Es reicht nicht aus, einen Teil des Inhalts zu Wut oder Glück zu machen, sondern es muss auch das Gefühl hervorrufen, weniger oder mehr Kontrolle zu haben und ob es Angst oder Bewunderung hervorruft.

Das ist das Prinzip:

Valenz (Positivität zu Negativität) =

Erregung (Aufregung zur Entspannung) + Dominanz (Unterwerfung unter Kontrolle)

In diesem Artikel analysieren wir zehn der viralsten Posts auf Facebook, Twitter und LinkedIn mithilfe des VAD-Frameworks, das auf der Psychologie von viralem Inhalt basiert, der auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basiert und auf detaillierteren Daten basiert. Abschließend geben wir Anleitungen zur Anwendung dieser Forschungsergebnisse, um Ihre neuen und wiederverwendbaren Inhalte zu verbessern.

Daher sind die drei Abschnitte dieses Artikels: 1) die Psychologie und Neurowissenschaften hinter viralen Inhalten, 2) die Analyse unter Verwendung des VAD-Modells und 3) die Anwendung von Erkenntnissen zur Verbesserung der Inhalte.

EINS: Die Psychologie und Neurowissenschaften des viralen Inhalts

Menschen sind emotionale Wesen. Ungeachtet dessen, wie sehr Sie glauben, dass Sie Entscheidungen auf der Grundlage der Vernunft treffen, werden Ihre Gefühle Sie schließlich zum Handeln anleiten.

Wenn Sie denken, "mit Ihrem Herzen zu denken" ist eine Schwäche, ist es nicht. Tatsächlich macht es uns zu guten Entscheidungsträgern.

Warum? Laut den bekannten Psychologen Daniel Kahneman und Amos Tversky denken wir Menschen mit „kognitiven Vorurteilen“, was bedeutet, dass wir systematisch Entscheidungen treffen, die sich einer klaren Logik widersetzen. "Irrational" zu sein ist keine Schwäche. Stattdessen ist es ein positives Merkmal, da unser Gehirn nicht darauf beschränkt ist, Fakten abzuwägen.

Unser Gehirn erzeugt Muster basierend auf unseren vergangenen Erfahrungen, die zu komplexen neuen Mustern führen, die auf Konstruktionen, Rekonstruktionen und Dekonstruktionen von alten basieren. Diese neuen Muster sind aufgrund persönlicher Merkmale, vergangener Erfahrungen und Temperamente einzigartig und spezifisch für jeden Einzelnen. Wenn solche Informationen zur sofortigen Verwendung abgerufen werden, werden sie in Form von „Bauchgefühl“ oder „Instinkt“ vorliegen. Dies erklärt, warum unser „Gefühl“ häufig richtig ist und uns zu besseren Entscheidungsträgern macht.

Dieses menschliche Merkmal macht uns jedoch anfällig für Dinge, die uns in den Sinn kommen. Vermarkter sind sich dessen bewusst, was erklärt, warum sie immer versuchen, unsere Aufmerksamkeit mit verschiedenen Marketingstrategien zu erregen und es sich zum Ziel zu machen, „unsere Schwachstellen zu treffen“. Sobald wir an etwas interessiert sind, würden wir es verfolgen, was Konversion bedeutet für Sie.

Im Content-Marketing ist das Verstehen von Storytelling, das sich in Viralität verwandelt, das ultimative Ziel. Je mehr Menschen einer bestimmten viralen Idee ausgesetzt sind, desto mehr Verkehr würde sie erhalten, was letztendlich zu einer Conversion führen würde, um ihr Endergebnis zu steigern. Daher ist dieses Wissen für Unternehmen von unschätzbarem Wert.

Die jüngsten neurowissenschaftlichen Forschungen haben ergeben, dass das menschliche Gehirn auf Geschichten eingestellt ist, die den Traum eines jeden Marketers zu erfüllen scheinen. Schließlich wissen wir genau, wie man Kampagnenklicks erstellt, die bequem mit Echtzeitmetriken wie Freigaben, RTs, Ansichten, Impressionen und anderen gemessen werden können.

Menschen brauchen Geschichten vor allem, weil wir soziale Wesen sind und von anderen abhängig sind, um zu überleben und glücklich zu sein. Paul J. Zak, Gründer des Center for Neuroeconomics Studies und Professor für Wirtschaft, Psychologie und Management an der Claremont Graduate University, schrieb in seinem Buch Trust Factor: The Science of Creating High-Performance Companies, dass man Menschen hackt, um Vertrauen zu schaffen Das Hormon Oxytocin beruht auf der Verwendung von Erzählungen, die bei anderen Freundlichkeit, Mitgefühl und Empathie hervorrufen.

Es ist offensichtlich, dass gutes Geschichtenerzählen der Schlüssel für unser Überleben und unsere Entwicklung ist. Als Höhlenmenschen verließen wir uns auf Lagerfeuergeschichten, um mehr über unsere Vorfahren, Philosophie, Spiritualität und Lebensfähigkeiten zu erfahren. Mit Geschichten waren wir motiviert, auf bestimmte Weise zu handeln und uns zu verhalten, einschließlich der Zusammenarbeit mit anderen, die überlebenswichtig waren. Mit dem Internet ist es bis heute dasselbe wie mit dem „Lagerfeuer“.

Geschichten verändern das Gehirn, daran besteht kein Zweifel. Je mehr Geschichten wir konsumieren, desto mehr Veränderungen sehen wir in unserem Gehirn.

Wenn wir durch eine Geschichte verändert werden, ändern wir unser Verhalten, wodurch sich später unsere Gewohnheiten ändern. Ein typisches Beispiel ist, wie Kinder, die bei McDonalds speisen, sich wahrscheinlich ein Leben lang nach McD-Burgern sehnen. So kraftvoll ist es, die richtigen Geschichten zu erzählen.

Geschichten ermöglichen es uns, neue Neuronen zu bauen, die schließlich die Gehirnstruktur verändern. Es gibt eine Studie darüber, wie Belletristikbücher oder Romane die Konnektivität im Gehirn verändern.

Der Neurowissenschaftler Gregory Berns vom Zentrum für Neuropolitik der Emory University erklärte: "Geschichten prägen unser Leben und helfen in einigen Fällen, eine Person zu definieren."

Strategische Vermarkter würden die neuesten neurowissenschaftlichen Erkenntnisse zum Geschichtenerzählen heranziehen, um virale Geschichten zu erstellen. Dies macht sich bereits bemerkbar, wenn das Storytelling im Content-Marketing bereits in den Mainstream eintritt. Wir merken oft nicht, dass ein Teil eines Youtube-Videos tatsächlich für ein Produkt wirbt, da die Story uns so begeistert hat.

Lassen Sie uns nun diskutieren, wo Content-Marketing und Storytelling, die Emotionen und Wertigkeit hervorrufen, zusammenstoßen.

Der Marketingprofessor bei Stanford Jonah Berger setzt die "6 SCHRITTE", die der Schlüssel zum Marketingerfolg mit "Mundpropaganda" ist. Viralität ist das neue Gesicht von "Mundpropaganda", die die natürliche Konsequenz des Internets ist.

STEPPS ist eine Abkürzung für Social Currency, Trigger, Emotionen, Public, Practical Value und Stories. Diese sechs Elemente müssen in einem Teil des Inhalts verfügbar sein, damit es "viral werden kann". Der beste Hinweis auf Viralität sind jedoch nicht diese sechs Elemente, sondern das dritte Element, nämlich "Emotion".

Social Currency: Stellen Sie sicher, dass Ihre Inhalte auf Facebook, Twitter, LinkedIn, Reddit und anderen Social-Media-Plattformen problemlos geteilt werden können. Das Teilen von Schaltflächen in strategischen Positionen und Größen für jeden Inhalt wäre sehr hilfreich.

Auslöser: Jeder Inhalt muss mit einer Signatur Ihrer Marke versehen sein, damit die Erinnerung an Ihre Besonderheiten sofort aktiviert wird. Der Dodo hat diesen Dodovogel auf der Unterseite ihres Youtube-Videos, Buzzfeed hat dieses rote Blitzlogo, Christian Louboutin-Schuhe haben ihre roten Sohlen und Lacoste hat dieses Krokodillogo.

Emotion: Jonah Berger ging davon aus, dass hocherregende Emotionen wie Freude oder Angst der Schlüssel dazu sind, Inhalte viral zu machen, da die meisten Menschen alles teilen, von dem sie denken, dass andere es wissen müssen, entweder die Dinge, die sehr positiv oder sehr negativ sind. Neun Gefühle, die gut funktionieren, sind Aufregung, Ehrfurcht, Traurigkeit, Wut, Angst, Überraschung, Zufriedenheit, Glück und Ekel. Die jüngsten Forschungen von Jacopo Staiano von der Universität Sorbonne und Marco Guerini von Trento Rise zeigen jedoch, dass Valenz und Dominanz auch eine wichtige Rolle bei der Erstellung viraler Inhalte spielen. Daher wäre das überarbeitete Rahmenwerk für die Viralität das Valence-Arousal-Dominace-Modell (VAD).

Öffentlich: Machen Sie Ihre Inhalte öffentlich und teilen Sie sie Ihren Verbindungen mit, sobald sie veröffentlicht sind. Machen Sie Ihre Marke überall bekannt, auch in verschiedenen sozialen Medien und anderen Online-Plattformen. Starke persönliche Marken wie Gary Vaynerchuk, Guy Kawasaki, zum Beispiel The Kardashians und andere können durch Geschäftsmarken, die gut aussehen würden, huckepack genommen werden.

Praktischer Wert: Um erfolgreich zu sein, muss eine Marke oder ein Inhalt einen praktischen Wert haben. Für Content-Marketing-Zwecke würde die Philosophie von Aristoteles nur dann funktionieren, wenn Sie sie in praktische Teile mit konkreten Beispielen aufteilen. Zum Beispiel könnte ein Inhalt über die Philosophie von Søren Kierkegaard nicht viral werden. Wenn der Titel jedoch so lautet: "11 Lebenslektionen von Søren Kierkegaard, mit denen Sie ein glücklicheres und erfüllteres Leben führen können", hat dies eine bessere Chance, viral zu werden.

Geschichten: Schließlich spielen Geschichten eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung emotionaler Inhalte und beim Anzeigen, Lesen, Teilen, Retweeten und Verknüpfen von Inhalten. Content-Vermarkter sind sich der Macht des Geschichtenerzählens, der Art und Weise, in der unser Gehirn dafür verantwortlich ist, und der Auswirkungen bewusst, die es auf Marken hat, wenn es richtig gemacht wird.

Imbissbuden aus diesem Abschnitt:

  1. Das menschliche Gehirn ist für das Geschichtenerzählen ausgelegt, das Teil der menschlichen Evolution ist.
  2. Oxytocin besiegelt das Vertrauen in das Gehirn. Somit hat jeder Inhalt, der den Hormonfluss anregt, eine höhere Erfolgschance.
  3. Stark erregende Emotionen müssen mit Dominanz gemischt werden, um Wertigkeit zu erzeugen, die zu Viralität führt.
  4. Es gibt sechs Elemente für einen Inhalt, die "bereit sind, viral zu werden", aber diese Elemente sind keine Indikatoren für Viralität.

ZWEI: Analyse der viralen Inhalte von Facebook, Twitter und LinkedIn mit dem VAD-Modell

Wir verwenden die von BuzzSumo im Jahr 2016 gesammelten Daten für die am häufigsten auf Facebook geteilten Posts, die 10 beliebtesten Tweets aller Zeiten für Twitter und die von LinkedIn in dieser Analyse erfassten Daten zu zehn der am häufigsten aufgerufenen Pulse-Artikel im Jahr 2016. Sie sind nach der Art der Geschichte und der Art der Emotionen, die sie hervorrufen, kategorisiert.

Facebook

BuzzSumo identifizierte 15 der am häufigsten geteilten Beiträge im Jahr 2016.

  1. "Neue Alzheimer-Behandlung stellt die Gedächtnisfunktion vollständig wieder her" (6 Millionen Aktien)
  2. "Wie empfindlich ist Ihr OCD-Radar?" (3,4 Mio. Aktien)
  3. "Die Wissenschaft sagt, das erstgeborene Kind sei das intelligenteste" (2,8 Mio. Aktien)
  4. "Ein offener Brief an meine Freunde, die Donald Trump unterstützen" (2,2 Mio. Aktien)
  5. "Glatzköpfige Männer sind sexier, männlicher und wissenschaftliche Studienergebnisse" (2,1 Mio. Aktien)
  6. "Voreingenommene Fremde machen DNA-Test" (2,1 Mio. Aktien)
  7. "Intelligente Menschen sind in der Regel unordentlicher" (2 Millionen Aktien)
  8. „Frauen brauchen mehr Schlaf, weil ihr Gehirn härter arbeitet“ (1,9 Mio. Aktien)
  9. "Hier ist der mächtige Brief, den das Stanford-Opfer ihrem Angreifer vorliest" (1,8 Mio. Aktien)
  10. "4-jähriger im Supermarkt ruft einsamen Witwer alt" (1,5 Mio. Aktien)
  11. "Möglicherweise haben Wissenschaftler eine Wurzel gefunden, die 98% der Krebszellen tötet" (1,4 Mio. Aktien)
  12. „Alte Musik verkauft zum ersten Mal in der Geschichte neue Musik“ (1,3 Mio. Aktien)
  13. "Dieses aufblasbare Irish Pub verwandelt Ihren Garten in eine Bar" (1,3 Millionen Aktien)
  14. „Dieser Butter-Pekannuss-Käsekuchen wird Ihr Erntedankfest aufregender machen“ (1,3 Mio. Aktien)
  15. "Pinguin schwimmt jedes Jahr 5.000 Meilen für ein Wiedersehen mit einem Mann, der sein Leben gerettet hat" (889.000 Aktien)

Die Arten von Artikeln, die viral wurden, wurden hauptsächlich als "Wissenschaft sagt" Geschichten, datengetriebene Inhalte, starke Meinungen und politische Stücke und Herzenswärmer geschrieben. Sie wurden als "Meinungen" und "Hoffnung und Inspiration" mit Daten hinterlegt. Und auch „geben, was sie wollen“, ehrgeizige Geschichten.

Die Wissenschaft sagt Geschichten: 1, 2, 3, 5, 6, 7, 8, 11

Datengesteuerter Inhalt: 12

Starke Meinung und politische Stücke: 4, 9

Herzwärmer: 10, 13, 14, 15

Mit Daten unterlegte Meinungen:

"Die Wissenschaft sagt, das erstgeborene Kind sei das intelligenteste" (2,8 Mio. Aktien)

"Glatzköpfige Männer sind sexier, männlicher und wissenschaftliche Studienergebnisse" (2,1 Mio. Aktien)

"Intelligente Menschen sind in der Regel unordentlicher" (2 Millionen Aktien)

„Frauen brauchen mehr Schlaf, weil ihr Gehirn härter arbeitet“ (1,9 Mio. Aktien)

„Alte Musik verkauft zum ersten Mal in der Geschichte neue Musik“ (1,3 Mio. Aktien)

Hoffnung und Inspiration mit Daten untermauert:

"Neue Alzheimer-Behandlung stellt die Gedächtnisfunktion vollständig wieder her" (5 Millionen Aktien)

"Hier ist der mächtige Brief, den das Stanford-Opfer ihrem Angreifer vorliest" (1,8 Mio. Aktien)

"4-jähriger im Supermarkt ruft einsamen Witwer alt" (1,5 Mio. Aktien)

"Möglicherweise haben Wissenschaftler eine Wurzel gefunden, die 98% der Krebszellen tötet" (1,4 Mio. Aktien)

"Pinguin schwimmt jedes Jahr 5.000 Meilen für ein Wiedersehen mit einem Mann, der sein Leben gerettet hat" (889.000 Aktien)

Menschen geben, was sie erwarten:

"Dieses aufblasbare Irish Pub verwandelt Ihren Garten in eine Bar" (1,3 Millionen Aktien)

„Dieser Butter-Pekannuss-Käsekuchen wird Ihr Erntedankfest aufregender machen“ (1,3 Mio. Aktien)

Analysieren wir nun den am häufigsten genutzten Inhalt mit dem Titel "New Alzheimer's Treatment Fully Restores Memory Function", der fünf Millionen Mal geteilt wurde. Mit demselben Framework können Sie alle Inhalte analysieren, um die mögliche Viralität zu ermitteln.

VAD-Analyse:

Erregung (Erregung zur Entspannung) x Dominant (Unterwerfung unter Kontrolle) = Valenz (Positivität zur Negativität)

Verursacht dieser Artikel Aufregung? Ja.

Fühlen Sie sich dadurch unter Kontrolle? Ja.

Fühlen Sie sich dadurch positiv? Ja.

Je höher der Grad des "Ja", desto wahrscheinlicher ist es, dass es viral wird, was es auch tat. Eine Heilung der Alzheimer-Krankheit gibt der Menschheit viel Hoffnung. Auf diese Weise erreichen der Grad der Aufregung und das Gefühl der Kontrolle den höchsten Grad. Es ist verständlich, warum es viral wurde.

Twitter

Nachfolgend sind die 10 besten Tweets aller Zeiten nach Zeit aufgeführt.

  1. Ellen DeGeneres
  2. Carter Wilkerson
  3. Louis Tomlinson
  4. Denny JA

Zusammen erhielten seine Tweets 2,5 Millionen RTs während des Präsidentschaftskandidaten Joko „Jokowi“ Widodo.

  1. Camila cabello
  2. Barack Obama
  3. Präsident Obama
  4. Adam Saleh
  5. Harry Styles
  6. Andrew Malcolm

Analysieren wir nun den aktuellsten Twitter-Tweet von Ellen DeGeneres.

Ellen DeGeneres

@TheEllenShow

Wenn nur Bradleys Arm länger wäre. Bestes Foto überhaupt. #oscars

Erhielt 3.439.800 RTs

VAD-Analyse:

Erregung (Erregung zur Entspannung) x Dominant (Unterwerfung unter Kontrolle) = Valenz (Positivität zur Negativität)

Verursacht dieser Artikel Aufregung? Ja.

Fühlen Sie sich dadurch unter Kontrolle? Ja.

Fühlen Sie sich dadurch positiv? Ja.

Je höher der Grad des "Ja", desto wahrscheinlicher wird es viral, und das tat es auch. Warum? Anscheinend macht dieses Selfie eine Menge Freude, wenn man so viele Sterne betrachtet, die entspannt und glücklich aussehen. Unabhängig davon, ob ein Tweet nur 140 Zeichen enthält, gilt das VAD-Framework auch für Twitter.

LinkedIn

Basierend auf den von LinkedIn gesammelten Daten gehören die Pulse-Artikel zu den zehn meistgesehenen Artikeln im Jahr 2016. Bei den Artikeln handelt es sich hauptsächlich um Meinungsartikel, die von hochrangigen Führungskräften, Gründern und Fachleuten verfasst wurden.

  1. Ein offener Brief an die Kunden: Unsere Waffenpolitik von Chip Bergh, Präsident und CEO von Levi Strauss & Co.
  2. Wenn es um Alterungsverzerrungen geht, lügen Tech-Unternehmen nicht einmal von Dan Lyons, Tech-Journalist und Mitarbeiter bei Hubspot
  3. Bernie Sanders sagt, wir zerstören das moralische Gefüge Amerikas. Er hat Unrecht. von Jeff Immelt, Chairman von GE
  4. Mein weißer Chef sprach über Rennen in Amerika, und dies geschah durch Mandela Schumacher-Hodge, Gründungsdirektorin von Kapor Capital für Portfolio Services
  5. Warum Goldman Sachs Mitarbeiter dazu ermutigt, über Rennen bei der Arbeit zu sprechen - und warum ich als schwarze Frau denke, dass dies für Edith Cooper, globale Leiterin des Personalmanagements bei Goldman Sachs, so wichtig ist
  6. Meine Antwort auf Adam Grants New York Times Op / ED: "Sei du selbst" ist ein schrecklicher Rat von Brene Brown, Forschungsprofessorin an der Universität von Houston, es sei denn, du bist Oprah
  7. Ich bin von einer Karriere weggegangen, in der die Leute meinen Arsch geküsst haben - und ich könnte nicht glücklicher darüber sein, von Gwyneth Paltrwo, Schauspielerin und Gründerin / COO von com
  8. Ich weiß, dass du mich liebst - jetzt lass mich sterben von Dr. Louis M. Profeta, Notarzt bei St. Vincent EM Physicians Inc.
  9. Peter Thiel verletzt die Grundprinzipien des Silicon Valley von Michael Lazerow, Unternehmer und Investor
  10. Ein Brief an junge Frauen im Zeitalter von Trump von Sallie Krawcheck, CEO und Mitbegründerin von Ellevest

Analysieren wir den einflussreichsten LinkedIn-Artikel, der 650.000 Mal aufgerufen wurde: Ein offener Brief an die Kunden: Unsere Waffenrichtlinie von Chip Bergh, Präsident und CEO von Levi Strauss & Co.

VAD-Analyse:

Erregung (Erregung zur Entspannung) x Dominant (Unterwerfung unter Kontrolle) = Valenz (Positivität zur Negativität)

Verursacht dieser Artikel Aufregung? Bis zu einem gewissen Grad.

Fühlen Sie sich dadurch unter Kontrolle? Bis zu einem gewissen Grad verstärkt die Botschaft die Kontrolle über den eigenen Raum.

Fühlen Sie sich dadurch positiv? Ja, nein und irgendwo dazwischen.

Dieser Artikel wurde als Reaktion auf eine Waffe veröffentlicht, die versehentlich in einem Levi-Geschäft losging und einen Kunden verletzte, der Waffenbesitzer war. Der CEO versichert seinen Kunden, dass es sicher ist, Jeans in seinen Läden zu kaufen. Daher sollte keine Waffe mitgebracht werden. Er respektiert die verschiedenen lokalen Waffengesetzgebungen und schlägt daher lediglich "vor" anstatt "Mandate". Insgesamt handelt es sich um einen kontrovers diskutierten Artikel, der weitere Diskussionen über Waffengesetzgebungen, Waffensicherheitsgesetze und Ermessensspielräume in Bezug auf die Waffenpolitik auslöst. Waffenbesitz und -kontrolle waren in den USA eine anhaltende Debatte, daher kommt dieser Artikel gerade rechtzeitig, um die Wellen zu reiten

Imbissbuden aus diesem Abschnitt:

  1. Virale Geschichten auf Facebook lauteten wie folgt: „Wissenschaft sagt“, datengetrieben, stark meinungs- und politisch und herzerwärmend.
  2. Virale datengestützte Geschichten auf Facebook lassen sich in Meinungen, „Hoffnung und Inspiration“ und „Menschen das geben, was sie erwarten“ einteilen.
  3. Die am häufigsten retweeteten Posts auf Twitter waren diejenigen, die für die meisten Menschen relevant waren, die den Lesern viel Freude und Hoffnung bereiteten, starke Meinungen und RTs für Spenden.
  4. Die am häufigsten aufgerufenen LinkedIn-Impulsartikel waren starke Meinungen zu kontroversen Themen, geschlechtsspezifischen Themen, Rassenfragen und Kernprinzipien.

DREI: Anwendung neurowissenschaftlicher Forschung und früherer Daten zur Verbesserung neuer und wiederverwendbarer Inhalte

Das Erstellen von viralen Inhalten erfordert die Elemente „Bereitstellen von Inhalten für die Chance, virale Inhalte zu erstellen“ und die intrinsischen Komponenten von Emotionen, Dominanz und Wertigkeit mit hoher Erregung (VAD-Framework). Die sechs Elemente für die Vorbereitung umfassen STEPPS (Social Currency, Trigger, Emotions, Public, Practical Value und Stories). Das Geschichtenerzählen selbst ist als Werkzeug für das Überleben in der Evolution im menschlichen Gehirn verankert.

Die Aufgabe eines Content-Vermarkters besteht darin, das STEPPS-Framework in einem Inhaltselement mit hohem VAD-Level (Valenz = Erregung + Dominanz) vorzubereiten.

Im Folgenden finden Sie sieben Schritte, mit denen Sie ein Stück frischen oder wiederverwendbaren Inhalts mit erhöhter Viralitätswahrscheinlichkeit vorbereiten können.

  1. Die meisten Menschen sehen lieber gut (positiv) als schlecht (negativ) aus. Daher müssen Sie den Inhalt auf die positive Wertigkeit vorbereiten. Der Inhalt muss also diesen inneren Wert haben. Dies erklärt, warum Facebook-Tests in der Regel dazu führen, dass Menschen „gut aussehen“. Ein positiver Inhalt, der geteilt wird, erhöht das positive Image des Teilnehmers. Denken Sie also beim Erstellen von Inhalten daran.
  2. Was auch immer Ihr Produktbild ist, beziehen Sie es auf den obigen Punkt. Mit anderen Worten, das Bild und die Wertigkeit müssen positiv sein und beide müssen eine starke Emotion erzeugen. Nike, Coca-Cola, Disney und Apple zum Beispiel sind emotionale Marken. Sie lösen das Gefühl von Leistung, Freude, Glück und Ehrfurcht aus. Einer der viralen Inhalte von Nike ist die 80-jährige Schwester Madonna Buder, eine Triathlon-Athletin. Dieses Youtube-Video erinnert die Menschen daran, wie diese ältere Nonne zu versuchen, es einfach zu tun.
  3. Erkennen Sie die Gefühle, die aus dem Inhalt hervorgehen. Fragen Sie mehrere Personen danach und achten Sie darauf, was sie fühlen. Ruft es wirklich Glück hervor? Oder vielleicht Ehrfurcht?
  4. Planen Sie, wie Sie Ihre Inhalte veröffentlichen möchten. Am einfachsten ist es, einen Blog-Bereich oder eine Landingpage auf Ihrer Unternehmenswebsite zu erstellen. Wie würden Sie als Nächstes den Blogbeitrag oder die Zielseite verbreiten?
  5. Stellen Sie sicher, dass der Inhalt den tatsächlichen praktischen Wert hat. Theorien und Forschungsergebnisse in Fachzeitschriften würden zum Beispiel Professoren und Doktoranden viel bedeuten, aber Jack oder Jill auf der Straße nicht viel. Ihre Aufgabe besteht darin, sicherzustellen, dass wichtige Informationen sofort verwendet werden können, um das Leben, die Karriere oder das Geschäft eines Menschen zu verbessern.
  6. Stellen Sie sicher, dass die Inhaltsstücke als Geschichten präsentiert werden, die datengesteuert, meinungsbildend, herzerwärmend, hoffnungsvoll oder mit einem hohen Maß an Wertigkeit sind. Um eine gute Geschichte zu erfinden, müsste man natürlich das Geschichtenerzählen beherrschen.
  7. Erstelle, wann immer möglich, Geschichten, die persönliche Erfahrungen widerspiegeln. Für den Mangel an besseren Worten: Lassen Sie es persönlich klingen. Denken Sie daran, dass Menschen Geschichten erzählen, deren Gehirn besser funktioniert, wenn Informationen als Geschichten präsentiert werden. Und je persönlicher, desto besser.

In ihrem Zeitschriftenartikel “Suppressing Secrecy Through

Metakognitive Erleichterung Kognitive Fluenz fördert die Selbstoffenlegung “, stellten die beiden Forschungspsychologen Adam L. Alter (NYU) und Daniel M. Oppenheimer (Princeton) fest, dass die Menschen häufig online viel teilen, um sich selbst zu heilen, und diejenigen, die diese Geständnisse lesen, fühlen sich auch geholfen, wie sie die kathartischen Qualitäten fühlen könnten.

Imbissbuden aus diesem Abschnitt:

  1. Menschen sind in erster Linie Menschen, unabhängig von der Weiterentwicklung der Technologien, einschließlich des Internets.
  2. Menschen verbinden sich mit anderen durch Geschichten, die auch als Katharsis dienen.
  3. Verwenden Sie STEPPS- und VAD-Frameworks zum Entwickeln viraler Inhalte.

Zusammenfassend kann jeder, der mit den richtigen Frameworks und Storytelling-Fähigkeiten ausgestattet ist, virale Inhalte entwickeln. Die Kombination von Viralitätselementen mit einer starken emotionalen Marke würde zu einem explosiven viralen Inhalt führen. Mit der richtigen Vorgehensweise sind die Fähigkeiten zur Erstellung viraler Inhalte für Content-Vermarkter und alle Autoren von unschätzbarem Wert.

Quelle: http://blog.almighty.press/how-to-create-viral-content-with-studies-in-neuroscience-and-past-data/

Diese Geschichte wird in The Startup veröffentlicht, wo mehr als 258.400 Menschen zusammenkommen, um die wichtigsten Geschichten von Medium über Unternehmertum zu lesen.

Abonnieren Sie hier unsere Top Stories.