So migrieren Sie Ihren Blog-Inhalt von Medium zu Squarespace

Warum sollten Sie Ihre Inhalte auf beiden Plattformen crossposten, um SEO zu maximieren (und wie es geht)?

Erst in dieser Woche haben wir bei Humanlytics beschlossen, all unsere bisherigen Inhalte (einschließlich unserer Tutorials, Fragen und Antworten sowie unserer Artikel) von unserem Medium-Blog (Analytics for Humans) auf unsere Squarespace-Website (humanlytics.co) zu migrieren.

Warum haben wir alle unsere Blog-Posts von Medium auf Squarespace verschoben? Immerhin ist die Migration von ca. 55 Artikeln keine triviale Aufgabe.

Wie bei den meisten Content- und Blogging-Plattformen hatten sowohl Medium als auch Squarespace ihre eigenen Stärken und Schwächen.

Letztendlich ist es unsere Priorität, eine Inbound-Marketing-Strategie mit Content-Marketing zu entwickeln, um den Beta-Start im Laufe dieses Jahres vorzubereiten. Zu diesem Zweck ist es für uns strategisch sinnvoller, unsere Inhalte auf unserer Website zu veröffentlichen und dann auf Medium zu posten (wir werden dies später behandeln).

Wenn Sie wie wir sind und Ihre Inhalte von einer mittelgroßen auf eine Squarespace-Website migrieren möchten, habe ich gute und schlechte Nachrichten.

Die schlechte Nachricht ist, dass es auf Medium oder Squarespace keine nativen Integrationen oder integrierten Importtools gibt, die eine solche Migration unterstützen. Und während Sie in Medium zuvor Medium-Posts auf anderen Websites einbetten konnten, wird diese Funktion nicht mehr unterstützt (es sei denn, Sie erstellen Ihre eigene Lösung mit der Medium-API).

Es gibt Migrationstools und Lernprogramme zum Verschieben mittlerer Inhalte auf eine Wordpress-Website (und umgekehrt) sowie von Wordpress nach Squarespace (und umgekehrt). Bei Google konnte ich jedoch kein einzelnes Lernprogramm zum Importieren von Medieninhalten in Squarespace finden.

Wie Sie sehen, besteht das erste Ergebnis darin, Ihr Squarespace-Konto mit Ihrem Medium-Konto zu verbinden. Dies dient nur zum Hinzufügen eines Symbols, das mit Ihrer Medium-Seite auf Ihrer Squarespace-Site verknüpft ist.

Zum Glück müssen Sie nicht alle Inhalte importieren, indem Sie jeden Beitrag manuell kopieren und einfügen. Unsere Lösung besteht darin, den Inhalt Ihres Mediums zunächst in ein temporäres Wordpress-Konto zu importieren und anschließend die Wordpress-Dateien als XML-Datei in Ihre Squarespace-Website zu importieren.

Mittel → Wordpress → Squarespace

In diesem Artikel behandeln wir:

  1. Die Vor- und Nachteile eines mittleren Blogs gegenüber einem Website-Blog
  2. Migrieren von Inhalten von Medium zu Squarespace mit Wordpress
  3. Crossposting mit dem Import-Tool von Medium zur Optimierung Ihrer SEO

Die Vor- und Nachteile eines mittleren Blogs gegenüber einem Website-Blog

Bevor wir uns mit der Migration von Inhalten von Medium auf Squarespace befassen, möchten wir zunächst erläutern, warum Sie die Migration überhaupt durchführen sollten (oder nicht). Was sind die Kompromisse zwischen diesen beiden Plattformen? (Wenn Sie die Entscheidung bereits getroffen haben, fahren Sie mit dem nächsten Abschnitt fort.)

Dieses Thema haben wir in unserem Interview mit Calum McClelland, Managing Editor bei IoT For All (einem der beliebtesten Blogs im Internet der Dinge), kurz behandelt. In diesem Artikel erklärt Calum, warum er sich dazu entschlossen hat, Inhalte auf seinem eigenen Website-Blog zu veröffentlichen und sie mit kanonischen Links erneut auf Medium zu veröffentlichen.

Hier sind die Stärken von Medium und eines Website-Blogs, die zu unserer Entscheidung geführt haben, unsere Inhalte zu migrieren:

Vorteile von Medium

  1. Intuitive, sofort einsatzbereite Plattform: Medium macht das Veröffentlichen von Inhalten sehr einfach und benutzerfreundlich. Es ist sehr schnell, ein Konto oder eine Veröffentlichung einzurichten und mit dem Schreiben zu beginnen. Sie können Entwürfe für andere Redakteure oder Autoren in Ihrem Team freigeben und zukünftige Posts planen. Und es ist 100% kostenlos (keine monatlichen Hosting-Gebühren).
  2. Gut auf Lesbarkeit ausgelegt: Medium ist wie das Apple von Blog-Plattformen. Visuelle Designentscheidungen wie Typografie, Schriftstil, visuelle Hierarchie und Abstand sind bereits für Sie getroffen. Integrierte Funktionen wie die Fülle an Leerzeichen und die geschätzten Lesezeiten (oben im Artikel) machen es sehr einfach, mittlere Geschichten zu lesen.
  3. Organische Auffindbarkeit: Auf Medium können Leser ihren interessanten Themen folgen und neue Artikel auf ihrer Homepage entdecken. Leser können auch Veröffentlichungen und Verfasser verfolgen und werden benachrichtigt, wenn neue Veröffentlichungsinhalte veröffentlicht werden. Dies macht es einfach, eine Liste von Followern auf Medium zu erstellen, was in vielen Website-Blog-Plattformen wie Squarespace nicht enthalten ist. Auf diese Weise verfügt Medium über einige der Vorteile einer Social Media-Plattform wie Twitter, optimiert jedoch für ein qualitativ hochwertigeres und durchdachtes Schreiben.
  4. Integrierte Funktionen und Analysefunktionen: Viele Funktionen, die Inhaltsschreiber benötigen, sind in Medium integriert. Zum Beispiel verfügt Medium über eine einfache Analysefunktion, mit der Ansichten, Lesevorgänge, Lesequoten, Verweise und mehr für jede Story erfasst werden. Mit Medium können Sie auch Inhalte wie Bilder, GIFs, Youtube-Videos und Plug-Ins (z. B. ein Mailchimp-Anmeldeformular) problemlos einbetten.

Vorteile eines Website-Blogs

  1. Maximale Kontrolle über das Design: Während Medium einige Layoutoptionen für Ihre Publikation anbietet, können Sie die Layouts und das UX-Design eines Website-Blogs in wesentlich größerem Umfang anpassen. Der Hubspot-Blog enthält beispielsweise verschiedene Abschnitte für Marketing-, Vertriebs- und Kundenerfolgsinhalte sowie Call-to-Action-Karten mit Animationen. Darüber hinaus können Sie Medien wie Videos (die sich nicht auf Youtube befinden) und interaktive Elemente hinzufügen.
  2. Steigert SEO und Traffic für Ihre Website: Wenn Sie lediglich das Ziel haben, die Aufrufe Ihrer Inhalte zu maximieren, ist die SEO von Medium in Ordnung. Durch das Posten Ihrer Inhalte auf Ihrer Website wird jedoch der Datenverkehr auf Ihrer Website erhöht und die Suchmaschinenoptimierung verbessert.
  3. Umfangreiche Benutzerdaten: Obwohl es mit Medium einfach ist, Follower zu gewinnen, wissen Sie möglicherweise nichts über sie. Mit einer Website können Webanalysetools wie Google Analytics und Heap Analytics Ihnen viel mehr über Ihre Blog-Leser (z. B. Geschlecht und Standort) erzählen. Sie können diese Besucher sogar mit Google Adwords-Anzeigen erneut ausrichten.
  4. Geringere Reibung bei der Conversion: Wenn Ihre Handlungsaufforderung oder Ihr Conversion-Ziel (z. B. ein Produktkauf) auf Ihrer Website erfolgt, ist es für einen Leser viel einfacher, von Ihren Inhalten zu Ihrem Conversion-Ziel zu gelangen, wenn sich diese bereits auf Ihrer Website befinden .
  5. Eigentum an Leads: Wie bei den meisten sozialen Plattformen ist die Zukunft des Mediums nicht garantiert. Wenn Medium unterging, würden Sie alle Ihre Anhänger verlieren.

Alles in allem ist Medium besser für die organische Auffindbarkeit und das Erstellen von Followern, aber ein Website-Blog bietet Ihnen viel mehr Designkontrolle und Benutzerinformationen.

Sie müssen sich jedoch nicht zwischen dem Posten nur auf Medium oder nur auf Ihrem Website-Blog entscheiden. Sie können das Beste aus beiden Welten genießen, indem Sie zuerst Ihren Inhalt auf Ihrem Website-Blog veröffentlichen und ihn dann mit dem Import-Tool erneut auf Ihrem Medium-Blog veröffentlichen (oder „überkreuzen“). Wir werden im letzten Abschnitt dieses Artikels erklären, wie Crossposting funktioniert.

Aber zuerst, wenn Sie die Vor- und Nachteile durchdacht haben und sich entschieden haben, entweder (1) nur auf Ihrer Website zu posten oder (2) sowohl auf dem Medium als auch auf Ihrer Website zu posten, müssen Sie Ihr gesamtes bisheriges Medium verschieben Inhalte zu Ihrer Website Blog.

Wenn sich Ihr Website-Blog in Wordpress befindet, lesen Sie in diesem Tutorial, wie Sie Inhalte von Medium nach Wordpress verschieben.

Wenn Ihr Website-Blog auf Squarespace ist, lesen Sie weiter!

Migrieren von Inhalten von Medium zu Squarespace mit Wordpress

Es gibt vier Hauptschritte zum Verschieben von Inhalten vom mittleren in den quadratischen Bereich:

  1. Medium-Inhalt exportieren
  2. In Wordpress importieren
  3. Exportieren Sie Wordpress-Inhalte
  4. In Squarespace-Website importieren

Schritt 1: Exportieren Sie den Inhalt des Mediums

Als Erstes müssen Sie alle Ihre mittleren Posts als HTML-Dateien in eine ZIP-Datei exportieren. Sie können diese ZIP-Datei unter medium.com/me/export anfordern.

Dies kann nur vom Autor (d. H. Von allen unter Ihrem Namen veröffentlichten Beiträgen) durchgeführt werden, nicht von der Veröffentlichung. Wenn Ihre Publikation mehrere Autoren hat, müssen Sie diesen Schritt für jeden Verfasser ausführen.

Nachdem Sie die ZIP-Datei (en) heruntergeladen haben, möchten Sie möglicherweise alle Posts oder Entwürfe löschen, die Sie nicht importieren möchten. Dekomprimieren Sie dazu einfach die .zip-Datei (en), löschen Sie die unerwünschten Posts und komprimieren Sie sie erneut in eine andere .zip-Datei.

Schritt 2: Importieren in Wordpress

Als Nächstes möchten Sie ein kostenloses Wordpress-Konto erstellen (sofern Sie noch keines haben). Dieses Konto dient nur zum Migrieren Ihrer Daten. Sie können das Wordpress-Konto oder die Wordpress-Website also jederzeit löschen, wenn Sie fertig sind.

Gehen Sie zu wordpress.com und klicken Sie auf die Schaltfläche "Erste Schritte". Klicken Sie dann auf "Mit einer Website beginnen".

Wählen Sie ein Thema und eine kostenlose Site-Adresse aus (dies spielt keine Rolle, da dies nur zum Migrieren Ihrer Inhalte dient). Wählen Sie den Tarif "Kostenlos" aus, indem Sie auf "Beginnen Sie mit" Kostenlos "klicken. Erstellen Sie dann Ihr Konto mit einem Benutzernamen und einem Kennwort.

Wenn Sie ein Konto erstellt haben und Ihre Website online ist, klicken Sie in der oberen Navigationsleiste auf "Meine Website", um die Seitenleiste zu öffnen. Klicken Sie dann unten in der Seitenleiste auf "Einstellungen". Klicken Sie unten auf der Seite "Einstellungen" auf die Registerkarte "Importieren" (Meine Website >> Einstellungen >> Importieren).

Klicken Sie auf der Importseite im Abschnitt "Medium" auf "Import starten". Ziehen Sie dann Ihre .zip Medium-Exportdatei in das Feld.

Es wird einige Zeit dauern, bis die hochgeladene Datei verarbeitet ist. Wenn Sie mehrere Autoren oder Mitwirkende in Ihrem Blog haben (und die richtigen Autoren auf Ihrer Squarespace-Website beibehalten möchten), müssen Sie für jeden Autor ein neues Wordpress-Konto erstellen, diese als Admins zur Wordpress-Site hinzufügen und importieren ihre jeweiligen Beiträge.

Wenn Sie die Beiträge eines Autors importieren, werden Sie von Wordpress aufgefordert, die Beiträge in der ZIP-Datei der richtigen Person zuzuordnen. Wenn Sie die richtige Person haben, klicken Sie auf "Import starten".

Der Import dauert einige Zeit. Wordpress benachrichtigt Sie, wenn der Upload erfolgreich war.

Im Folgenden finden Sie ein detailliertes Tutorial zum Verschieben von Inhalten von der Wordpress-Support-Seite von Medium nach Wordpress:

Du bist auf halbem Weg fertig! Jetzt müssen Sie nur noch Ihre Wordpress-Inhalte exportieren und in Squarespace importieren.

Schritt 3: Exportieren Sie Wordpress-Inhalte

Um Ihre Wordpress-Inhalte zu exportieren, müssen Sie zu Ihrem WP Admin-Dashboard gehen.

Sie können zu diesem Dashboard gelangen, indem Sie am Ende der URL Ihrer Website / wp-admin hinzufügen (z. B. example.wordpress.com/wp-admin). Bewegen Sie dort den Mauszeiger über "Extras" in der Seitenleiste und klicken Sie auf "Exportieren".

Klicken Sie auf "Export starten".

Klicken Sie auf "Posts". Wählen Sie aus, welche Posts in den Squarespace verschoben werden sollen. Klicken Sie dann auf "Exportdatei herunterladen".

Dadurch wird eine XML-Datei heruntergeladen, die Sie zum Importieren in Squarespace verwenden werden.

Schritt 4: In Squarespace importieren

Melden Sie sich bei Ihrem Squarespace-Konto an. Gehen Sie in der Seitenleiste zu Einstellungen >> Erweitert >> Importieren / Exportieren.

Klicken Sie dort auf "Importieren" und dann auf "Wordpress". Klicken Sie im Popup-Fenster auf die Registerkarte "Erweitert". Ziehen Sie Ihre XML-Datei in das Feld XML-Export-Upload.

Nach dem erfolgreichen Hochladen werden Ihre Inhalte im Bereich "Nicht verknüpft" des Seitenbedienfelds angezeigt (der standardmäßig für Ihre Website-Besucher ausgeblendet ist).

Bewegen Sie den Mauszeiger über den Seitentitel in der Seitenleiste und klicken Sie auf das Zahnradsymbol neben dem Titel, um den importierten Inhalt zu aktivieren und sichtbar zu machen. Aktivieren Sie "Aktiviert" und klicken Sie auf "Speichern". Sie können die Seite jetzt verschieben, indem Sie sie in einen Navigationsbereich ziehen.

Jetzt, da Ihr Inhalt auf Ihrer Squarespace-Site online ist, können Sie Ihre Autoren, Kategorien und Tags konfigurieren.

Weitere Informationen finden Sie im Squarespace-Handbuch zum Importieren aus Wordpress:

Herzlichen Glückwunsch, Sie haben Ihren Inhalt offiziell von "Mittel" auf "Quadratisch" verschoben!

Crossposting mit dem Import-Tool von Medium zur Optimierung Ihrer SEO

Wie ich bereits erwähnt habe, empfehle ich (und was wir bei Humanlytics in Zukunft tun), Inhalte auf Ihrem Website-Blog zu veröffentlichen und diese anschließend auf Medium zu veröffentlichen. Auf diese Weise erhalten Sie die Vorteile von Medium für die Auffindbarkeit und Follower-Erstellung sowie die SEO- und Kontrollvorteile der Verwendung Ihres eigenen Blogs.

Wenn Sie jedoch einfach den Inhalt Ihrer Website kopieren und in Medium einfügen, riskieren Sie, die SEO- und Such-Rankings sowohl für Ihr Medium-Blog als auch für Ihr Website-Blog zu beeinträchtigen.

Wie diese mittlere Hilfeseite erklärt,

"Websites, die übermäßig viele doppelte Inhalte veröffentlichen, ohne einen kanonischen Link anzugeben, werden möglicherweise in Suchmaschinenrankings bestraft."

Aus diesem Grund empfehle ich dringend, die offiziellen Cross-Posting-Tools von Medium zu verwenden: das Migrations-Tool, das Import-Tool und das Wordpress-Plugin. Diese Tools stellen automatisch sicher, dass die Quelle, von der sie importiert wird, als „kanonischer Link“ zugewiesen wird.

Was ist ein kanonischer Link?

"Suchmaschinen verwenden kanonische Links, um die endgültige Quelle von Inhalten zu bestimmen und zu priorisieren. Dadurch werden Verwirrungen beseitigt, wenn sich mehrere Kopien desselben Dokuments an verschiedenen Orten befinden."

Da die Tools von Medium automatisch kanonische Links hinzufügen, um Ihren auf Ihrem Website-Blog veröffentlichten ursprünglichen Inhalten Priorität einzuräumen, kann Medium nur zu Ihrer SEO hinzufügen, nicht jedoch davon abziehen. Es ist eine Win-Win-Situation.

Und wie stellen Sie sicher, dass der mittlere Beitrag den richtigen kanonischen Link enthält?

Nachdem der Beitrag veröffentlicht wurde, klicken Sie mit der rechten Maustaste und dann auf "Seitenquelle anzeigen". Strg-F (oder Cmd-F) für "Kanonisch". Das erste Ergebnis hebt den Link hervor, von dem Sie importiert haben, und sollte mit der URL Ihres Website-Blogposts übereinstimmen.

Der künftige Workflow sollte also wie folgt aussehen:

  1. Veröffentlichen Sie einen Beitrag auf Ihrem Website-Blog
  2. Repost auf Medium mit dem Import-Tool
  3. Zeigen Sie die Seitenquelle für den Medium-Beitrag an, um sicherzustellen, dass der richtige kanonische Link vorhanden ist

Nächste Schritte

Ich hoffe, Sie fanden dieses Tutorial hilfreich! Wenn Sie unterwegs auf Schwierigkeiten stoßen, schreiben Sie mir eine E-Mail an patrick@humanlytics.co und ich helfe Ihnen gerne.

Einige mögliche nächste Aktionen:

  1. Migration und Cross-Post: Wenn Sie zurzeit Medium als Blog verwenden, können Sie Ihre Inhalte in Ihr Website-Blog verschieben, um die Vorteile beider Plattformen zu nutzen. Verwenden Sie in Zukunft das Medium-Import-Tool, um den Inhalt Ihrer Website auf Medium zu veröffentlichen.
  2. Optimieren: Nachdem Sie Ihre Posts auf Ihre Website migriert haben, organisieren Sie Ihre Inhalte mit Kategorien und Tags, um den Besuchern Ihre ansprechendsten Inhalte zu präsentieren. Fügen Sie am Ende jedes Beitrags eine klare und ansprechende Handlungsaufforderung hinzu, um einen Conversion-Trichter auf Ihrer Website zu erstellen (z. B. Inhalt >> Video >> Produktseite >> Kasse).
  3. Überwachen: Verwenden Sie Google Analytics, um den Datenverkehr (z. B. Sitzungen oder Nutzer), das Engagement (z. B. die durchschnittliche Sitzungsdauer) und die Conversions (z. B. den Seitenwert) auf Ihren Blogseiten zu verfolgen. Ermitteln Sie im Laufe der Zeit die „Gewinner“ in Ihrem Inhaltsportfolio, die die größte Wirkung erzielen, und erstellen Sie mehr Inhalte mit ähnlichen Themen, Stichwörtern und Stilen.

Dieser Artikel wurde von Humanlytics erstellt. Suchen Sie nach weiteren Inhalten wie diesen? Besuchen Sie uns auf Twitter und Medium und treten Sie unserer Analytics for Humans-Facebook-Community bei, um weitere Ideen und Themen wie diese zu diskutieren!