Risiken eingehen oder gestört werden - Wie Sie die Risikotoleranz im Produktmanagement fördern

Sie brauchen nur ein Wort, um John F. Kennedys Risikotoleranz zu beschreiben: Mondschuss. Wir wissen, dass Kennedy aus einer Rede von 1962 die Ungeheuerlichkeit seines Glücksspiels im Mondschein begriff:

„(I) f ich sollte sagen, dass wir zum Mond, 240.000 Meilen entfernt, eine gigantische Rakete schicken werden, die mehr als 300 Fuß hoch ist und aus neuen Metalllegierungen besteht, von denen einige noch nicht erfunden wurden und die Wärme aushalten können und betont mehr als je zuvor,… die gesamte Ausrüstung, die für den Antrieb, die Führung, die Kontrolle, die Kommunikation, das Essen und das Überleben benötigt wird, auf einer noch nicht erprobten Mission zu einem unbekannten Himmelskörper zu transportieren und ihn dann wieder sicher auf die Erde zurückzubringen -in die Atmosphäre mit einer Geschwindigkeit von mehr als 40.000 km / h einzudringen und dabei etwa die Hälfte der Sonnentemperatur zu erzeugen… und alles richtig zu machen und zuerst zu tun, bevor dieses Jahrzehnt zu Ende ist - dann müssen wir mutig sein … Und deshalb bitten wir Gott beim Segeln um den Segen für das gefährlichste und gefährlichste und größte Abenteuer, das der Mensch jemals unternommen hat. "

Die Personen, die mit der Umsetzung der Vision von JFK beauftragt waren, wussten nicht genau, was sie auf ihrem Weg zum Mond erwarten würden. nur, dass sie sich mit etwas Riesigem und Unbekanntem auseinandersetzen würden. Während wir unsere Produkte auf den Markt bringen, gehen Produktmanager und Unternehmer ebenfalls einen ungewissen Weg. Menschen sehnen sich von Natur aus nach Trost. Wenn sie mit Unsicherheiten konfrontiert werden, ziehen manche Menschen Pfade an, die so weit gereist sind, dass es Spurrillen auf der Straße gibt. Auf einer solchen Straße gibt es wenig Neues zu sehen. das ist der Reiz der Gewissheit - nichts überraschendes oder beunruhigendes. Das Reisen auf diesem ausgetretenen Pfad ist jedoch mit einem Tribut verbunden. Wenn wir es nicht schaffen, verlieren wir die Chance, neue Dinge zu entdecken, und verpassen Chancen. Große Produktführer wie JFK müssen gewillt sein, neue Wege zu beschreiten, anstatt auf sicheren Wegen zu fahren. Wir müssen lernen, die besten Risikoträger zu sein - solange wir sicherstellen, dass die Risiken, die wir eingehen, klug sind.

Der ausgetretene Pfad ist sowieso nicht sicher

Warten Sie, Sie denken vielleicht, meine Verantwortung ist es, nicht unverantwortlich zu sein - nicht mit Unternehmensressourcen zu spielen. Es geht um viel Geld; Wir müssen im Zeitplan bleiben. Ich muss mich an die sichere Wette halten.

Aber es gibt keine sichere Wette. Das Reisen auf dem bewährten Weg birgt seine eigenen Gefahren. Zum einen trübt es die Sinne, da es nicht notwendig ist, wirklich wachsam zu bleiben. So verpassen Menschen manchmal ihre Ausfahrt auf Straßen, die sie schon tausend Mal gefahren sind: Das Gehirn schaltet auf Autopilot um und die Aufmerksamkeit wandert. Das nächste, was Sie wissen, ist, dass Sie in der falschen Spur für Ihre Abbiegung sind, vergeblich Ihren Blinker auflegen und hoffen, dass die schärferen Fahrer in der Spur, die Sie brauchen, Gnade zeigen und Sie hereinlassen. (Und wenn sie Ihre Konkurrenten sind, werden sie nicht.)

Denken Sie als Produktführer darüber nach, wie der Autopilot-Ansatz für das Produktmanagement Ihr Produkt und Ihr Unternehmen schädigen könnte. Autopilot ist ein statischer Zustand. Sie werden sich nicht weiterentwickeln, um Lösungen für neue Herausforderungen bei der Geschwindigkeitsregelung zu finden. Sich in Selbstzufriedenheit wiegen zu lassen, raubt Ihnen das Bewusstsein und die Reaktionsfähigkeit, die Sie gerade brauchen.

Tatsache ist, dass Produktführer Herausforderungen und keinen Komfort benötigen, um zu wachsen und sich weiterzuentwickeln. Auf den ausgetretenen Pfaden muss man nicht erfinderisch, erfinderisch oder kreativ sein. Wie ich in meinem Buch Die anderen Ideen geschrieben habe: Kunst, digitale Produkte und der kreative Verstand, besteht das Risiko des Komforts:

„Wir brauchen unangenehme Situationen, um außergewöhnliche Ideen anzuregen. Wenn wir uns unwohl fühlen, werden wir ein Gefühl der Dringlichkeit verspüren. Diese Dringlichkeit wird uns helfen, das vorliegende Problem zu lösen, denn sie zwingt uns, unser Bestes zu geben und unsere erfinderischsten Fähigkeiten zu nutzen. “

Stellen Sie sich das Gefühl der Dringlichkeit vor, das die NASA verspürte, als das Team auf dem Weg zum Mond in weniger als einem Jahrzehnt vorwärts schoss. Und sie haben es getan - weil sie Risiken eingegangen sind.

Die nachgewiesenen Belohnungen für Risikobereitschaft und Tolerierung von Unsicherheit

Bei der NASA haben Fragen und risikobehaftete Merkmale wie Erfindungsreichtum und Erfindungsreichtum nicht nur einen Mann auf den Mond gebracht, sondern auch eine Reihe von Lösungen hervorgebracht, die sich über ihre Anwendungen in der Raumfahrt hinaus auswirken. Gefriertrocknung, kabelloses Vakuum, Lebensmittelsicherheitssysteme, angereicherte Babynahrung, Hartschaum - dies stammte aus einer Umgebung, in der Risiko, Experimente und Unsicherheit konstant waren. Das Risiko kann uns unvorhergesehene Erfolge bescheren.

Risikoträger werden oft mit einem Wettbewerbsvorteil belohnt, weil sie eine größere Chance auf Innovation haben. Wenn Sie abseits der ausgetretenen Pfade sind, müssen Sie Wege bahnen und alle anderen aufholen.

Natürlich müssen sich Risikoträger und Organisationen dem Scheitern stellen, aber wie der Gründer von Amazon.com, Jeff Bezos, in seinem Brief an die Aktionäre von 2015 schrieb, sind "Scheitern und Erfindungen untrennbare Zwillinge".

Als Produktführer könnten Sie bei der Vorstellung des Scheiterns eine Verdrehung im Magen spüren. Hier sind einige Tipps, die Ihnen dabei helfen sollen.

5 Wege zur Risikotoleranz

1. Wählen Sie die richtigen Dinge, um ein Risiko einzugehen. Bezos beschrieb in seinem Aktionärsbrief zwei Arten von Entscheidungen. Der erste Typ, den er mit einer Einweg-Tür verglich, war, dass sie "irreversibel oder nahezu irreversibel" sind. Bezos warnt, dass "diese Folgeentscheidungen methodisch, sorgfältig, langsam und mit großer Überlegung und Beratung getroffen werden müssen."

Die zweite Art der Entscheidung Bezos im Vergleich zu einer Zwei-Wege-Tür. Wenn Sie einen falschen Anruf tätigen, müssen Sie nicht damit leben - "Sie können die Tür wieder öffnen und zurückgehen", sagt Bezos. „Entscheidungen vom Typ 2 können und sollten schnell von Einzelpersonen mit hohem Urteilsvermögen oder kleinen Gruppen getroffen werden.“

Bezos stellte fest, dass mit dem Wachstum von Organisationen alle Entscheidungen tendenziell als Einbahnstraßen behandelt werden, was zu „unüberlegter Risikoaversion, unzureichendem Experimentieren und folglich verminderter Erfindungsgabe“ führt.

Ja, einige Risiken verdienen lange und nüchterne Überlegungen, und Sie haben Recht, ihr Gewicht zu spüren. Andere Entscheidungen sollten jedoch mit Vorsicht getroffen werden, aber nicht mit Furcht.

2. Übe, Ungewissheit in deinem persönlichen Leben anzunehmen. Indem Sie sich daran gewöhnen, in Ihrem Alltag kleine Risiken einzugehen, fühlen Sie sich allmählich normaler und weniger ängstlich. Ihre Toleranz für Risiken und Unsicherheiten steigt ebenso wie Ihr Vertrauen in das Eingehen von Risiken.

Nun, ich sage nicht, dass Sie das Leben unangenehm machen oder große Konflikte verursachen sollten. Aber wenn Sie zum Beispiel auf Ihrem Weg immer die gleiche Strecke zurücklegen, warum nicht einen anderen Weg wählen? Wenn Sie ein Gericht sehen, das Sie noch nie in einem Restaurant probiert haben, warum bestellen Sie es nicht zum ersten Mal? Möglicherweise werden Sie allmählich zu einem Entdecker und freuen sich auf Unsicherheit, anstatt davor wegzulaufen.

3. Hinterfragen Sie alles, auch Ihre eigenen Annahmen. Wenn Sie Ihre eigenen Annahmen in Frage stellen, könnte es sein, dass Sie Ihr Fundament seismischen Ereignissen aussetzen. Natürlich könnte Ihr Instinkt sein, als Antwort zu zittern. Aber das Fragen öffnet die Tür zu neuen Einsichten, trotz des beunruhigenden Gefühls, sich der Unsicherheit auszusetzen. Fragen können Ihnen eine völlig neue Perspektive eröffnen, und das kann zu Ihrem Wettbewerbsvorteil werden. Also, hinterfragen, neu bewerten, den Anwalt des Teufels spielen. Öffne dich und sei bereit, auf neue Weise zu sehen. Dies befreit Sie von dogmatischem Denken und selbst auferlegten Denkbeschränkungen, die Ihre Fähigkeit, sich als Produktführer zu entwickeln, möglicherweise behindern.

4. Seien Sie flexibel. Da Veränderungen ein bestimmtes Merkmal technischer Ökosysteme sind, ist es besser, sie zu akzeptieren und zu steuern, als sie zu ignorieren und ihrer Gnade ausgeliefert zu sein. Veränderungen als Verbündete zu sehen, ist die einzige Möglichkeit, Innovationen und Verbesserungen zu erzielen. Dies ist in einer Welt, in der Störungen die neue Normalität sind, von entscheidender Bedeutung. Einige Unternehmen wachen gerade erst mit dem Internet der Dinge und der Cyberkriegsführung auf. Währenddessen kommen KI-, VR- und selbstfahrende Autos aus der Zukunft und in die Gegenwart und überraschen einige. Sprechen Sie über Wearables? Was ist mit Implantaten? Einige Leute werden bereits gechipt. Morgen könnten wir zu einer Revolution erwachen. Als Produktführer müssen Sie an vorderster Front stehen. Im besten Fall führen Sie die Revolution in Ihrem Produkt oder sogar in Ihrer Branche an.

5. Seien Sie bereit zu scheitern. Von Natur aus sind einige Experimente erfolgreich, andere scheitern. Elon Musks SpaceX erlitt im September 2016 einen spektakulären Ausfall, als die Rakete Falcon 9 auf der Startrampe explodierte. Doch Monate später, im März 2017, schrieb SpaceX Geschichte, indem es eine Rakete wiederverwendete und wieder flog - die Rakete trat in die Atmosphäre ein, ohne sich zu verbrennen, und landete dann auf einem Schiff im Pazifik.

Fazit: Weiterentwickeln

Sicherheit und Gewissheit sind natürliche Sehnsüchte. Für große Produktführer, die in der sich ständig verändernden Technologielandschaft arbeiten, hängt der Erfolg jedoch von der Evolution ab. Dazu müssen verantwortungsbewusste und begründete Risiken eingegangen werden - eine Pause vom Bewährten zugunsten des Neuen.

Ohne Evolution laufen wir Gefahr, weniger relevant und leicht austauschbar zu werden. Wenn Sie auf dem Weg der Gewissheit bleiben, verschwenden Sie auch die Gelegenheit, Veränderungen anzuführen und sich selbst als Produktführer zu verbessern.

Kennedy sagte 1962: „Wir gehen in diesem Jahrzehnt zum Mond und tun die anderen Dinge, nicht weil sie einfach sind, sondern weil sie schwierig sind, weil dieses Ziel dazu dient, das Beste aus unseren Energien und Fähigkeiten zu organisieren und zu messen. "

Jetzt ist es deine Zeit. Machen Sie heute den Sprung.

[Yonatan Levy ist Produktführer und Autor von The Other Ideas: Art, Digital Products und The Creative Mind. Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf yonatanlevy.co veröffentlicht.]

Danke fürs Lesen! Wenn Sie diesen Artikel genossen, klatschen Sie es!

Sag hallo auf: Facebook | Twitter

Diese Geschichte wurde in The Startup veröffentlicht, der führenden Veröffentlichung von The Startup für Unternehmer und Startups.

Schließen Sie sich +12.417 Personen an, die hier die besten Geschichten erhalten.