Workaholism vs. Passion vs. Boredom

Workaholic

„Ein Workaholic ist eine Person, die zwanghaft arbeitet. Während der Begriff im Allgemeinen impliziert, dass die Person Spaß an ihrer Arbeit hat, kann er alternativ auch implizieren, dass sie sich einfach gezwungen fühlt, dies zu tun. “

Leidenschaft

„Leidenschaft (nach dem griechischen Verb πασχω bedeutet Leiden) ist ein sehr starkes Gefühl in Bezug auf eine Person oder eine Sache. Leidenschaft ist eine intensive Emotion, eine überzeugende Begeisterung oder ein Verlangen nach etwas. “

Langeweile

"Der Zustand der Müdigkeit und Unruhe durch mangelndes Interesse"

Workaholism wirkt (zumindest kurzfristig)

Ich habe in letzter Zeit viel über unsere moderne Arbeitskultur nachgedacht und darüber, wie es scheint, als gäbe es eine Trichotomie zwischen dem, was es bedeutet, produktiv / erfolgreich / glücklich zu sein.

Auf der einen Seite des Spektrums sehen Sie die Leute, die durch lange Arbeitszeiten weiterkommen. Durch Gedränge.

Auf der anderen Seite gibt es viele Menschen, die nur 4 bis 6 Stunden am Tag arbeiten und produktiver und glücklicher sind als je zuvor.

Ich war lange Zeit auf der Seite der härteren Arbeit.

Ich dachte, dass ich mit harter Arbeit und Hektik (eines Tages) meine Träume verwirklichen könnte. Wenn ich heute nur ein bisschen mehr Zeit opfere, kann ich mir mehr Zeit für Dinge nehmen, die morgen wirklich wichtig sind. Dass ich mit nur einer weiteren Erhöhung, einer weiteren Beförderung oder einer weiteren Gelegenheit zufrieden bin.

Nachdem ich mehr als fünf Jahre blind dem Trubel und dem Ruf von etwas Größerem gefolgt war, wurde mir etwas klar.

Es klappt. Art von…

Ich wäre nicht dort, wo ich heute bin, wenn ich nicht die beständigen 60-70-Stunden-Arbeitswochen eingesetzt hätte. Wenn ich nicht all diese Nächte und Wochenenden damit verbracht hätte, Kontakte zu knüpfen, zu experimentieren, zu lernen und mich zu engagieren.

Mein Weg im Marketing der letzten fünf Jahre ist ein direktes Ergebnis der zusätzlichen Zeit, die ich für das Lernen und Handeln aufgewendet habe, so viel ich nur konnte. Mit anderen Worten, es ist eine direkte Folge meiner zwanghaften Arbeitsweise.

Und als ich endlich dort ankam, wo ich es mir vorgestellt hatte? Ich wollte nur mehr.

Das ist Workaholism.

Es ist Workaholism, denn egal was oder wie viel ich getan habe, es war nie genug. Hat der Beitrag oder das Video eine Million Menschen erreicht? Gut, lassen Sie uns beim nächsten Mal etwas Besseres schaffen. Jeder Erfolg führte zu einem tieferen Wunsch, mehr zu arbeiten. Vor meinem Computer zu sitzen und mehr zu produzieren wurde zwanghaft.

Dann kam es. Ausbrennen.

Burnout ist ein schwer zu beschreibendes Gefühl. Es ist ein "listiger und ruchloser Gegner", der sich langsam an Sie heranschleicht, bis Sie eines Tages ohne Vorwarnung müde sind. Nicht klar denken. Sie haben das Gefühl, egal wie viel Sie tun, Sie tun nicht genug.

Und oftmals überkompensieren Sie sich nach dem Burnout in die entgegengesetzte Richtung, um verlorene Zeit auszugleichen. Sie wollen so ziemlich alles andere als arbeiten. Ihr Geist wandert ständig auf der Suche nach Ablenkungen, um Sie von wichtigen Aufgaben fernzuhalten.

Unsere internen Ambitionen, unsere Jobs, unsere Manager und die moderne Kultur, in der wir leben, werden uns an unsere Grenzen bringen, wenn wir uns keine Grenzen setzen.

Hier hoffe ich zu helfen.

Die moderne Arbeitsmatrix

Egal, wo Sie in Ihrer Karriere sind oder wie Sie sich fühlen, es gibt einen Weg zurück zu geistiger Gesundheit und Zufriedenheit.

Nach unzähligen Gesprächen mit Teamkollegen und Gesprächen mit Freunden und Familienmitgliedern, die sich ähnlich fühlten, habe ich eine "Matrix für moderne Arbeit" zusammengestellt, mit der die Leute visualisieren können, was sie gerade durchmachen.

Die vier Quadranten erklärt

Leidenschaft (I): Idealerweise befinden wir uns alle im oberen rechten Quadranten der Matrix - "Leidenschaft". In der Leidenschaft gedeihen wahre Produktivität, Glück und Erfüllung. Wo Menschen ein Gefühl für Sinn und Beitrag in ihrer Karriere fühlen.

Typisch 9–5 (II): Ich hatte Mühe, eine Bezeichnung für diesen Quadranten zu finden, weil ich keine negative Konnotation wollte. Ich bin auf „Typisch 9–5“ gelandet.

Wie bei (I) ist dies auch ein wunderbarer Quadrant, da die Menschen im Allgemeinen mit ihrer Karriere zufrieden sind. Sie sind stolz auf ihre Arbeit und haben eine Verbindung zum Unternehmen und zu den Kollegen.

Es kann jedoch an einer tiefen Leidenschaft für die Arbeit oder das Unternehmen mangeln. Dies macht es einfach, die Position auf der Suche nach einem neuen Anruf zu verlassen.

Langeweile (III): „Langeweile“ ist ein schwieriger Ort für Menschen, an dem es eine Vielzahl von Faktoren geben kann. Faktoren wie das Fehlen herausfordernder Projekte, die Beherrschung von Fähigkeiten, kaum bis gar keine Wachstumschancen im Unternehmen, eine falsche Ausrichtung der Unternehmensvision usw.

Langeweile ist einer der Hauptgründe, warum gute Mitarbeiter Unternehmen verlassen, um nach neuen Möglichkeiten zu suchen. Es ist eine natürliche Entwicklung.

Workaholism (IV): „Workaholism“ ist der herausforderndste Quadrant von allen vier. Es gibt eine unglaublich feine Grenze zwischen harter Arbeit und Burnout. In Kombination mit Passion (I) kann Workaholism als Notwendigkeit erscheinen, seine Ziele, Träume und Ambitionen zu verwirklichen.

Die Matrix ist flüssig (und das ist gut so)

Wenn Sie sich bei der Arbeit langweilen, können Sie Ihre Umstände nicht ändern.

Ihre Leidenschaft von heute kann sich morgen in etwas anderes ändern.

Ihre typischen 9- bis 5-Jährigen verwandeln sich möglicherweise langsam in Langeweile oder noch besser in Ihre Leidenschaft.

Wenn Sie als Workaholic Probleme haben, können Sie Änderungen vornehmen, die Ihre Lebensqualität dramatisch verbessern.

Fazit: Die Matrix ist fließend und wird sich basierend auf internen und externen Faktoren ständig weiterentwickeln. Die internen Faktoren liegen vollständig in Ihrer Hand.

Priorisierung ist entscheidend

„Im Mittelpunkt steht wirklich die Ausrichtung auf Ihren Zweck - sei es Ihr Zweck für ein bestimmtes Projekt oder Ihr höherer Lebenszweck.“ - Fidji Simo (Facebook)

Einer der Gründe, warum ich mich im Workaholism-Quadranten befand, war, dass ich alles tun wollte.

Ich habe (erfolglos) versucht, die Arbeit von 3 Vermarktern gleichzeitig zu erledigen - und dabei gleichzeitig mit meiner eigenen Marke und meinem Privatleben Schritt zu halten.

Ein Teil davon war, dass ich lernte und das Gefühl hatte, die Arbeit verdoppeln zu müssen, um mit mehr erfahrenen Vermarktern Schritt zu halten. Ein Teil davon war, dass ich ein heftiger Konkurrent bin und es nicht ertragen konnte, nicht zu wissen, wie man etwas macht.

Ich habe nie über Prioritäten nachgedacht. Je.

Wenn ich zu viel Zeit mit einer Sache verbringe, verbringe ich zusätzliche Stunden am Abend, um aufzuholen. Das führte zu vielen späten Nächten.

Erst als ich anfing, die wichtigsten Aufgaben im Laufe des Tages zu priorisieren, hatte ich das Gefühl, dass ein Gewicht von meinen Schultern genommen wurde.

Ich habe mich ausschließlich auf die Dinge konzentriert, die erledigt werden müssen, und auf die Dinge, die den größten Einfluss auf die Gesamtergebnisse haben.

Hier erfahren Sie, wie Sie dasselbe tun können.

Wie man effektiv Prioritäten setzt

  • Planen Sie Ihren Tag / Ihre Woche im Voraus

Ein Tag oder eine Woche ohne Karte führt in der Regel zu mehr Angst und weniger Produktivität. Führen Sie eine Liste aller Aufgaben, die Sie in der Woche ausführen möchten, und halten Sie sich an diese - egal was passiert. Ich verwende Dropbox Paper & Trello, um alles im Auge zu behalten.

  • Löschen Sie Aufgaben, die keinen großen Einfluss haben

Es ist leicht zu spüren, dass alles, was wir bei der Arbeit tun, von entscheidender Bedeutung ist. Es ist die menschliche Natur! Es bedurfte eines ehrlichen Gesprächs mit mir selbst, um festzustellen, dass einige der Dinge, die ich täglich tat, keinen signifikanten Einfluss hatten. Ich ließ die Aufgaben mit geringen Auswirkungen fallen, konzentrierte mich auf Qualitätsarbeit und spürte, wie meine Produktivität und mein Glück seitdem zunahmen.

  • Brechen Sie Ihren Tag in produktive Stücke auf

Wir alle haben den ganzen Tag über unsere Schwächen, wenn wir sehr produktiv und konzentriert sind. Meine sind zwischen 9 und 11 Uhr und zwischen 14 und 16 Uhr. Dann mache ich meine kreativste Arbeit. Ich spare den Rest der Zeit für weniger kreative Arbeit wie das Beantworten von E-Mails, das Antworten auf unsere Community, das Aufholen von Unternehmenskommunikation usw. Finden Sie Ihre Schwachstellen und nehmen Sie sich Zeit, um jeden Tag außergewöhnliche Aufgaben zu erledigen.

  • Grenzen setzen und dabei bleiben

Wenn Sie lange arbeiten, ist es am schwierigsten, sich selbst Grenzen zu setzen. Es erfordert eine Menge Geduld und Selbstbeherrschung, um keine E-Mails zu lesen oder einige Probleme des Tages zu lösen. Ein Versprechen an sich selbst (oder noch besser an einen Verantwortlichen), die Arbeit jeden Tag zu einer bestimmten Zeit zu beenden, wirkt sich jedoch positiv auf Ihren mentalen Zustand aus.

  • Sich mit dem Loslassen abfinden

Wir alle wären gerne die ganze Zeit für alle da. Die Realität ist, dass wir Menschen sind und dies eine unglaubliche Menge an Bandbreite erfordern würde. Es ist in Ordnung, ein paar unwichtige E-Mails loszulassen. Sie dürfen nach ein oder zwei (oder drei) Happy Hours aussteigen. Das Unwichtige loszulassen ist ein Schlüsselelement für eine effektive Priorisierung.

Wohin von hier aus?

Harte Arbeit und Workaholism sind nicht dasselbe.

Wenn Sie das Gefühl haben, in einen Burnout zu verfallen, oder wenn Sie bereits dort sind, ist es nicht zu spät.

Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um Ihren Tag in völliger Ehrlichkeit zu untersuchen.

Ermitteln Sie die wichtigsten Prioritäten und konzentrieren Sie sich auf diese. Löschen Sie die Aufgaben, die keine Auswirkungen haben. Brechen Sie Ihren Tag in produktive Stücke auf. Grenzen setzen. Und sich mit dem Loslassen abfinden.

Vielen Dank fürs Lesen - Wie immer schätze ich Ihre Klatschen, Kommentare, Gedanken, Kritiken und Beiträge! Je mehr desto besser, wie ich immer sage

Hinweis: Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, werden Sie auch diesen Beitrag von Mikael Cho lieben.