Sie sollten (wahrscheinlich) aufhören, Blogeinträge für Ihr Unternehmen zu verfassen

Ich bin natürlich Lehrer.

Ich teile gerne, was ich weiß. Ich mag es Leuten zu helfen. Es liegt in meiner Natur.

Es ist also keine Überraschung, dass ich in meinem Geschäftsblog und in meinen anderen Blogs in meinem Leben VIELE Anleitungen geschrieben habe. Viel.

Für eine Weile war das die vorherrschende Weisheit im Blogging-Land: Teilen Sie Ihr Wissen, seien Sie der Experte, seien Sie nützlich, und die Leute werden zu Ihrer Site kommen wollen, werden wollen, was Sie zu sagen haben.

Das stimmt immer noch. Bis zu einem gewissen Grad.

Was dieser Rat jedoch nicht berücksichtigt hat, ist, wen Sie anziehen wollten. Weil sich das Publikum für einen How-to-Post von Natur aus von dem Publikum unterscheidet, das von anderen Arten von Posts angezogen wird. Und sie können oder können nicht die Art von Publikum sein, die Sie anziehen möchten - es hängt alles von Ihren Zielen ab.

NICHT ALLE INHALTSTYPEN SIND GLEICH ERSTELLT

Als ich mich entschied, mich nicht mehr auf den Verkauf meiner Produkte, sondern auf den Verkauf meiner Dienstleistungen zu konzentrieren, befragte ich mein Publikum, um herauszufinden, wie viel Prozent der Personen auf meiner Liste an Produkten und Dienstleistungen interessiert waren.

Das Ergebnis war überraschend - hätte es aber nicht sein sollen.

Die überwiegende Mehrheit meiner Abonnenten interessierte sich für Do-it-yourself-Vorlagen, Arbeitsblätter usw. - also für Produkte.

Aber die Mehrheit von dem, was ich verkauft habe - was ich immer verkauft habe - ist Strategie. Selbst in meinem Kurs geht es darum, Ihre Strategie herauszufinden (auch wenn es sich um ein DIY-Format handelt).

Wie habe ich ein Publikum und eine E-Mail-Liste gefunden, von denen die meisten nicht an dem interessiert sind, was ich verkaufe?

Nun, reines Talent, mein Freund.

Nein, in Wirklichkeit habe ich erkannt, dass dies ein SUPER COMMON-Fehler ist, da wir den Ratschlägen der "Gurus" folgen, ohne sie in Frage zu stellen und ohne sie an unsere Ziele anzupassen.

Also tat ich, was mir natürlich einfiel - und was mir alle Blogging- und Marketing-Gurus vorschrieben: Ich produzierte eine Menge Anleitungen mit kostenlosen Arbeitsblättern und Downloads.

Und es hat funktioniert! Ich habe meine Liste erweitert. Diese Posts haben genau das getan, wofür sie gedacht waren. Aber ich hatte nicht darüber nachgedacht, ob sie mir tatsächlich helfen würden, meine Ziele zu erreichen.

SOLLTEN SIE SCHREIBEN?

Die Frage lautet dann: Wer soll How-to-Posts schreiben - und wer nicht?

Auch hier geht es wieder darum, Ihre Ziele zu verstehen.

How-to-Content hat absolut einen Platz in der Content-Welt. Zum Beispiel möchte eine Marke als Anlaufstelle für Antworten auf Fragen zu * was auch immer * bekannt sein, damit die Leute, wenn sie an diese Fragen denken, die Marke als Antwort sehen.

Ein Beispiel könnte ein Facebook-Werbeunternehmen sein, das den Content-Bereich für die Beantwortung von Fragen zu Facebook-Anzeigen dominieren möchte. Wenn Nutzer Facebook-Anzeigen schalten und wissen möchten, wie sie zu dieser Marke gelangen. Das Produkt wäre dann wahrscheinlich ein Kurs oder ähnliches, das die Leute durch die Einrichtung ihrer Facebook-Anzeigen führt.

Dies funktioniert meistens für wirklich GROSSE Marken - es sei denn, Sie befinden sich in einem sehr Nischenmarkt.

Was aber, wenn Ihr Kunde nicht wissen möchte, wie etwas zu tun ist?

Angenommen, Sie sind ein virtueller High-End-Assistent, der Ihre Dienste verkauft. Und so fangen Sie an, Blogposts darüber zu schreiben, wie Sie alles tun, um Ihr Fachwissen unter Beweis zu stellen. Aber hier ist die Sache: Die Leute, die einen Assistenten beauftragen möchten, um ihre sozialen Netzwerke zu pflegen, ihren Kalender zu verwalten, ihre E-Mail-Explosionen einzurichten usw., kümmern sich nicht darum, wie diese Dinge zu erledigen sind. Sie werden also nicht nach Inhalten suchen, wie diese Dinge zu tun sind.

Ich verkaufe High-End-Content-Strategie und Beratung. Die Leute, die bei mir kaufen werden, wollen nicht wissen, wie. Sie interessieren sich eigentlich nicht für all die vielen (wertvollen!) Kostenlosen Downloads, die ich erstellt habe. Sie möchten wissen, warum - warum sie ihre Strategie oder Inhaltserstellung auslagern sollten, warum sie mir vertrauen sollten, warum ich der Experte bin.

All diese Anleitungen, die ich über die Jahre geschrieben habe, haben das falsche Publikum für mich angezogen - und das könnte auch für Sie der Fall sein.

GIBT ES EINEN ORT FÜR WIE INHALTE?

Das soll nicht heißen, dass Sie in Ihrem Leben nie wieder einen Artikel mit Anleitungen schreiben werden - denn das ist einfach nicht der Fall. Ich möchte vielmehr, dass Sie nur darüber nachdenken, wie Sie mit diesen Inhalten Ihre Ziele erreichen können.

Beispielsweise schreibe ich möglicherweise einen Artikel über das Erkennen, wann Sie einen Fachmann für Ihre Content-Strategie anrufen müssen. Dies ist eine Anleitung, die sich jedoch an meinen idealen Kunden richtet.

Und es gibt viele andere Arten von Inhalten, die Sie erstellen können. Nachdenken über:

  • Der "Warum" -Post, der eher über das Warum als über das Wie spricht
  • Immergrüne Geschichten - das sind oft Wunschbeiträge in meinem Sprachgebrauch, der Austausch von Kundenergebnissen usw.
  • Aufmerksamkeitsinhalte, die auf Viren ausgelegt sind

Alles hängt nur von Ihren Zielen ab. Beispielsweise:

  • Wenn es Ihr Ziel ist, den organischen Suchverkehr zu fördern, möchten Sie sich wahrscheinlich auf SEO-optimierte How-to-Posts konzentrieren.
  • Wenn es Ihr Ziel ist, bestehende Kunden zu bedienen und zu schulen, sind die Anleitungen perfekt.

Auf der anderen Seite:

  • Wenn Ihr Ziel Führungsstärke oder Autorität in Ihrer Nische ist, ist es unwahrscheinlich, dass Anleitungen dies tun (es gibt Ausnahmen, wenn Sie den tatsächlichen und wirklich „ultimativen Leitfaden“ für etwas erstellen können).
  • Wenn es Ihr Ziel ist, etwas Neues auf den Markt zu bringen oder Bekanntheit für Ihre Marke zu erlangen, ist der Inhalt der Anleitungen auch nicht die beste Wahl. Ein neuer Player auf dem Markt wird bei Google wahrscheinlich nicht auf der Liste der Vorgehensweisen stehen, es sei denn, Sie sind dabei Ein sehr Nischenmarkt.

Anstatt einfach nur der Masse zu folgen oder zu schreiben, was Ihnen am leichtesten fällt (als Angeklagter völlig schuldig), müssen Sie mit Ihren Zielen beginnen, um eine Content-Marketing-Strategie zu entwickeln, die tatsächlich funktioniert.

Schreiben Sie Anleitungen für Ihr Unternehmen? Zieht es für Sie das richtige Publikum oder das falsche Publikum an? Ich würde gerne weitere Beispiele für beides in den Kommentaren unten erhalten.

Wenn Sie Hilfe bei der Auswahl der für Ihr Unternehmen am besten geeigneten Inhalte benötigen, klicken Sie hier, um mehr über unsere Strategiesitzungen zu erfahren.